Antikörper zur Neurodermitisbehandlung bessert auch die Alopecia areata

Autor: Dr. Susanne Gallus

Manche Neurodermitis-Patienten entwickeln auch eine Alopecia areata. © iStock/sefa ozel

Manche Patienten mit atopischer Dermatitis entwickeln eine Alopecia areata. Doch für sie gibt es Hoffnung: Die Therapie mit Dupilumab wirkt sich positiv auf Haut und Haar aus.

Schon seit ihrer Kindheit litt eine 25-jährige Patientin an einer schweren Neurodermitis. Vor fünf Jahren kam eine – zuletzt großflächige – Alopecia areata hinzu. Als sie sich in der Münchner Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie vorstellte, hatte sie bereits diverse topische Steroidtherapien und sechs Monate Methotrexat hinter sich – ohne durchgreifenden Erfolg.

Bei einem SCORAD* von 76,0 (< 25: leichtes, 25–60 mittelschweres, 61–103: schweres atopisches Ekzem), entschloss sich das Team um Nora Aszodi zur Systemtherapie mit dem Interleukin(IL)-4/IL-13-Antikörper Dupilumab. Nach einer Erstdosis von 600 mg erhielt die Frau zweiwöchentlich 300 mg subkutan. Sieben Monate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.