Ein PARP-Inhibitor für das BRCA-mutierte Pankreaskarzinom

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Als zielgerichtete Substanz ist der PARP-Inhibitor in der Lage, das metastasierte BRCA-mutierte Pankreaskarzinom in Schach zu halten. © iStock/TefiM

Nicht nur statistisch signifikant, sondern auch klinisch relevant: Nach platinhaltiger Erstlinie verlängerte die Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor Olaparib bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom und BRCA-Keimbahnmutation das progressionsfreie Überleben.

„Wir haben nicht nur einen deutlichen Vorteil im progressionsfreien Überleben erzielt, sondern auch beobachtet, dass die Erhaltungstherapie mit ­Olaparib insgesamt gut vertragen wird und sich die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Patienten nicht verschlechtert“, resümierte Professor Dr. Hedy Kindler von der Universität in Chicago die Ergebnisse der POLO-Studie zur Behandlung des metastasierten Pankreaskarzinoms.

Für die Phase-III-Studie waren insgesamt 3315 Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom gescreent worden. Bei 247 Patienten wurde eine BRCA-Keimbahnmutation (gBRCAm) detektiert, von denen schließlich 154 Patienten im Verhältnis 3:2 in die Studie randomisiert wurden. Alle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.