Regelmäßiger Cannabis-Konsum kann anhaltende Emesis verursachen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Beim Verdacht auf ein Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom empfiehlt sich unbedingt ein Drogenscreening im Urin. © iStock/Motortion

Schwallartiges Erbrechen über Stunden hinweg, dazu Bauchschmerzen und Schwindel – doch kein Antiemetikum zeigt durchschlagende Wirkung. Wer in solch einem Fall das Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom auf dem Schirm hat, kann seinem Patienten eine Überdiagnostik ersparen.

Bei Menschen, die über einen langen Zeitraum große Mengen an Cannabinoiden konsumieren, kann es zum Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom kommen. Die Fallzahlen sind gering, das Krankheitsbild weitgehend unbekannt, erläutern Dr. Florian du Bois und Dr. Hendryk­ Schneider vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg.

Die beiden Pädiater berichten über einen 17-Jährigen, der in Begleitung der Mutter mit starker Übelkeit, Bauchkrämpfen und nach stundenlangem, wiederkehrendem Erbrechen in die Ambulanz kam. Ähnliche Symp­tome wären bereits drei Monate zuvor sowie im Vorjahr aufgetreten, gab der Jugendliche in der Anamnese an. Beim damaligen Klinik­aufenthalt hätten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.