Zu niedriges LDL bringt Frauenhirne in Gefahr

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Zu wenig Cholesterin kann schädlich sein und u.a. zum hämorrhagischen Apoplex führen. © iStock/Juanmonino

Das LDL-Chole­sterin kann gar nicht niedrig genug sein – so die gängige Meinung. Vorsicht: Für Frauen gilt das wohl nicht in jeder Hinsicht.

Amerikanische Kollegen untersuchten die Zusammenhänge zwischen Lipidwerten und hämorrhagischen Schlaganfällen bei Frauen. Nach initialer Bestimmung von Gesamtcholesterin, LDL, HDL und Triglyceriden wurden die knapp 28 000 Teilnehmerinnen durchschnittlich 19 Jahre nachbeobachtet. Insgesamt gab es 137 blutige Insulte und es zeigte sich, dass das Risiko dafür bei LDL-Werten < 70 mg/dl gegenüber Werten zwischen 100 und 130 mg/dl um rund das Doppelte höher lag (relatives Risiko, RR 2,17).

Auch geringe Triglyceride steigerten die Gefahr. Probandinnen mit den niedrigsten Werten erlitten doppelt so oft einen hämorrhagischen Apoplex als solche mit den höchs­ten (RR 2,00).

Quelle: Rist PM et al. Neurology 2019; online first