Zu viele Breitbandantibiotika in Deutschland verordnet

Autor: Dr. Susanne Gallus

Antibiotika werden zu unbedacht verordnet, dabei sind sie nicht immer die richtige Wahl. © iStock/simonidadjordjevic

In der Bundesrepublik werden zu viele Breitbandantibiotika verordnet. Besonders in Kliniken sollte die Therapie sorgfältiger evaluiert werden.

Mit einer Tagesprävalenz von 22 % scheinen in den deutschen Kliniken im europäischen Vergleich eher wenig Antibiotika gegeben zu werden. „Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet ist der Verbrauch im stationären Bereich aber hoch“, stellte Professor Dr. Winfried V. Kern von der Freiburger Uniklinik klar. Einen Grund dafür sieht er in der noch immer recht großen Zahl an Krankenhausbetten und stationären Pflegetagen.

Dass am häufigsten Piperacillin-Tazobactam verordnet wird und nicht wie in den vergangenen 15 Jahren Cefuroxim, spiegelt den Trend zum verstärkten Einsatz von Penicillinen wider. Die Gabe von Cephalosporinen und Fluorchinolonen geht hierzulande dagegen zurück (-10 %).

Das Problem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.