Hausstaubmilbenallergie

Definition

Die Hausstauballergie wird durch den Kot der Hausstaubmilben ausgelöst. Dieser enthält bestimmte Proteine, die durch das Einatmen allergische Reaktionen hervorrufen können.

In Deutschland reagiert ungefähr jeder zehnte Einwohner auf die im Hausstaub befindlichen Ausscheidungen. Damit zählt die Hausstaubmilbenallergie hierzulande neben der Pollenallergie zu den häufigsten Allergien.

Durch die Hausstaubmilbenallergie können verschiedene allergische Krankheitsbilder ausgelöst werden:

  • Allergische Rhinokonjuktivits
  • allergisches Asthma bronchiale

Auch als Auslöser bzw. Trigger einer Neurodermitis können Haustaubmilben eine Rolle spielen.

Symptomatik

Allergische Rhinokonjunktivitis (siehe auch dort)

  • Fließschnupfen, Niesattacken oder verstopfte Nase ohne weitere Erkältungsanzeichen
  • juckende, gerötete und tränende Augen, evtl. Lidödeme
  • evtl. Kopf- oder Halsschmerzen
  • durch Schlafen mit offenem Mund evtl. Schlafstörungen und Mundgeruch
  • Konzentrationsstörungen

Anders als bei der Pollenallergie treten die Beschwerden nicht saisonal, sondern ganzjährig auf. Nachts und in den frühen Morgenstunden sind die Beschwerden typischerweise am stärksten.Die nasale Obstruktion steht bei Hausstaubmilbenallergie oft im Vordergrund.

Allergisches Asthma (siehe auch dort): 

  • Atemnot (häufig anfallsweise)
  • Pfeifende Atemgeräusche (Giemen)
  • Husten (mit und ohne Auswurf)
  • Gefühl der Brustenge
Untersuchung

Bei der körperlichen Untersuchung zeigen sich die typischen Symptome der Rhinokonjunktivitis wie laufende oder verstopfte Nase und gerötete und tränende Augen.

Die Haut am Naseneingang kann als Folge der gesteigerten Sekretion ekzematös verändert sein.

Bei der Rhinoskopie kann man gerötete, geschwollene Schleimhäute und eine geschwollen untere Nasenmuschel sehen. Die Rhinoendoskopie ermöglicht eine Beurteilung aller Nasenabschnitte.

Typische auskultatorische Befunde bei Asthma sind:

  • Giemen, Pfeifen, Brummen
  • verlängertes Expirium
  • bei schwerer Atemnot thorakale Einziehungen
  • bei schwerer Obstruktion sehr leises Atemgeräusch
Labor

Allergologische Diagnostik

Die allergologische Anamnese ist der Schlüssel zur Diagnose. Dabei sollten vor allem der zeitliche Ablauf und der Schweregrad der Symptome erfragt werden.

Zum Nachweis von IgE-vermittelten Sensibilisierungen werden vor allem Hauttestungen durchgeführt. Hierzu kommen hauptsächlich der Pricktest (diagnostischer Standard) und Intrakutantests (bei negativem oder fraglich postivem Pricktest) mit standardisierten Allergenextrakten in Frage. Antihistaminika sollte mindestens drei Tage vor dem Hauttest abgesetzt werden, genauso wie die lokale Applikation hochpotenter Glukokortikoide.

In-vitro-Diagnostik

Ist ein Hautest nicht möglich (z.B. wegen Hauterkrankungen, interferierender Pharmaka oder bei Säuglingen und Kleinkindern), ist die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper (unter Berücksichtigung des Gesamt-IgEs) im Serum indiziert. Es gibt aber keine Korrelation zwischen der Konzentration der spezifischen IgE Antikörper und den Symptomen der Rhinokonjunktivitis.

Die Bestimmung von IgG-Antikörpern ist kein Bestandteil der Diagnostik.

Nasaler und bronchialer Provokationstest

Positver Hauttest und spezifisches IgE belegen zwar eine Immunantwort auf ein spezifisches Antigen, nicht aber unbedingt eine allergische Erkrankung. In einigen Fällen ist daher ein Provokationstest indiziert:

  • wenn vorangegangene Untersuchungen keine übereinstimmenden Ergebnisse zeigen, der Nachweis des Allergens aber von therapeutischer Relevanz ist 
  • wenn Sensibilisierungs-Nachweis und Anamnese nicht zusammenpassen
  • wenn Sensibilisierungen gegen mehrere saisonale Allergen vorliegen und eine Zurordnung aufgrund von Überschneidungen nicht möglich ist
  • wenn die Relevanz beruflicher Allergene erfasst werden muss (z.B. bei Umschulungen oder Gutachten)
  • bei resorptionsfernen Manifestationen inhalativ ausgelöster allergischer Erkrankungen
  • Reproduktion des Krankheitsbildes bei fehlendem Antikörper-Nachweis
  • Überprüfung des Therapieeffektes der Hyposensibilisierung
Differenzialdiagnostik

siehe Rhinokonjunktivitis bzw. Asthma bronchiale

Ansonsten müssen andere inhalative Allergene wie Pollen oder Tierhaare abgeklärt werden. 

Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Die beste Behandlungform stellt die vollständige Karenz des Allergens dar, was aber bei Hausstaubmilbenallergien in der Regel nicht möglich ist. Empfehlenswert könnten spezielle Matratzenüberzüge sowie der Verzicht auf Teppiche, Polstermöbel und andere Staubfänger in der Wohnung sein.

Symptomatische Therapie der allergischen Rhinokonktivitis:

Cromone (Cromoglycinsäure und Nedocromil)

  • viermal (Cromoglycinsäure) bzw. zweimal (Nedocromil) tägliche Anwendung
  • weniger wirksam als lokale und topische Antihistaminika oder lokale Glukokortikoide
  • bei Erwachsenen vor allem in der Schwangerschaft
  • als Augentropfen bei allergischer Konjunktivitis

Orale oder topische Antihistaminika

  • neben topischen Glukortikoiden Therapie der 1 Wahl
  • topische Anwendung (2x täglich) bei intermittierender allergischer Rhinits oder als "on-demand-Therapie"
  • die orale Therapie sollte möglichst regelmäßig eingenommen werden
  • möglichst Antihistaminika der 3. Generation wie z.B. Desloratadin (keine Sedierung, bessere Verträglichkeit, bessere Wirkung auf nasale Obstruktion)

Topische Glukokortikoide

  • bei regelmäßiger Anwendung effektivste Therapie auf alle nasalen Symptome
  • Unterlegenheit gegenüber Antihistaminika bei Augensymptomen
  • bei kontinuierlicher Therapie hohe Schleimhautkonzentrationen bei minimalem Risiko systemischer Nebenwirkungen
  • protrahierter Wirkeintritt (Stunden bis ein Tag)

Leukotrienrezeptorantagonisten

  • als Montherapie nasalen Glukortikoiden unterlegen, in Kombination mit Antihistaminika etwa gleich wirksam

Dekongestiva

  • Wirkung auf nasale Obstruktion
  • bei längerer Anwendung Gefahr der Rhinitis medicamentosa
  • nur zur kurzfristigen initialen Therapie

Symptomatische Therapie des Asthma bronchiale (siehe dort)


Kausale Therapie

Einziger kausaler Therapieansatz ist die spezifische Immuntherapie (SIT), die bei Mono- oder Oligosensibilisierung etwa ab dem 5. Lebensjahr durchgeführt werden kann. Mögliche Indikationen bei Rhinokonjunktivitis und Asthma mit begleitender Rhinitis sind:

  • Relevanz des Allergens für die Auslöung der Beschwerden ist gesichert
  • IgE-vermittelter Pathomechanismus wurde nachgewiesen
  • persistierende mäßig-gradige bis schwere allergische Rhinitis
  • ausreichende Meidung des Allergens nicht möglich und symptomatische Therapie nicht ausreichend wirksam oder schlecht verträglich
  • frühe Intervention im Verlauf oder Reduktion der Arzneimitteltherapie wird angestrebt

Die spezifische Immuntherapie sollte immer mit qualitativ hochwertigen standardisierten Allergenextrakten mit klinischem Wirknachweis und nur von mit dieser Therapie erfahrenen Ärzten durchgeführt werden. Für die Hausstaubmilbenallergie stehen subkutan anzuwendende Extrakte und auch eine sublinguale Therapie zur Verfügung. 

Die subkutane und die sublinguale Form der spezifischen Immuntherapie haben jeweils Vor- und Nachteile. Die sollten Sie mit Ihrem Patienten...

mehr

Im Kampf gegen Allergien hat die spezifische Immuntherapie seit mehr als 100 Jahren ihren Platz. Asthmatiker erhalten sie allerdings noch immer zu...

mehr
Prävention

Durch verschiedene Maßnahmen kann versucht werden, dass Risiko für die Entwicklung von Allergien zu reduzieren. Dazu gehören unter anderem:

  • vielseitige und vollwertige Ernährung der Mutter in der Schwangerschaft (keine „allergenarmen“ Diäten)
  • möglichst Vermeidung von Kaiserschnittgeburten
  • die ersten 4–6 Lebensmonate ausschließlich Stillen (alternativ hypoallergene Säuglingsnahrung)
  • ab dem 5. Lebensmonat nach und nach Fütterung möglichst vieler verschiedener Lebensmittel (einschließlich Kuhmilch, Ei, Weizen, Nüsse)
  • rauchfreie Umgebung während und nach der Schwangerschaft
  • Reduktion von Luftschadstoffen

Vielfalt, so lautet offenbar das Zauberwort , wenn es um die Prävention von Allergien geht: Vielfalt beim Essen, bei der tierischen Umgebung und der...

mehr

Kaum noch im Freien: Der überwiegende Aufenthalt in Innenräumen gehört zum sogenannten Western Lifestyle – und der ist mit einer Zunahme allergischer...

mehr

Jugendliche, die das Duschen oder Baden gerne mal ausfallen lassen, entwickeln seltener Allergien als Fans der Körperhygiene.

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

Keine Fortbildung für diesen Fachbereich gefunden

Alle Fortbildungen