Diabetische Neuropathie

Definition

Die diabetische Neuropathie kann verschiedene Regionen des peripheren und des autonomen Nervensystems erfassen, sie bildet sich meist nach langjähriger, oft unzureichend behandelter Stoffwechselstörung. Neben klinisch manifesten Nervenschäden finden sich vielfach subklinische Verläufe. Besonders häufig sind sensomotorische diabetische Polyneuropathien vor allem an der unteren Extremität, autonome Neuropathien betreffen vor allem das Herz mit potenziell letalen Rhythmusstörungen und den Gastrointestinaltrakt (Gastroparese, Dirrhöen).

ICD10-Code: E10. bzw. (G73.0, G99.0, G59.0, G63.2)

Symptomatik

Bei der sensiblen distalen Polyneuropathie finden sich typischerweise Parästhesien (Kribbeln), sowie sowie Taubheitsgefühl und vermindertem Temperatur- und Vibrationsempfinden. Herzrhythmusstörungen, stumme Angina pectoris, Gastroparese und erektile Dysfunktion wecken den Verdacht auf eine autonome Neuropathie. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Manifestationen der diabetischen Neuropathie mit spezieller Symptomatik.  

Untersuchung

Die Neuropathie-Diagnostik richtet sich nach dem vorliegenden Beschwerdebild (z.B. Stimmgabeltest bei Verdacht auf ein gestörtes Vibrationsempfinden). Je nach Symptomatik werden spezielle Untersuchungen erforderlich, beispielsweise autonome Funktionstests oder eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit. 

Labor

Wichtig eine regelmäßige Kontrolle des HbA1c-Werts mit entsprechender Anpassung der Therapie. Denn ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus verschlimmert die Neuropathie.    

Differenzialdiagnostik

Differentialdiagnostisch muss an Neuropathien anderer Genese gedacht werden, die zu ähnlichen Symptomen führen können.

Trotz aller Behandlungsfortschritte: Diabetespatienten leben mit unterschätzten kardiovaskulären Risiken. Ruhetachykardie, stumme Myokard­ischämien,...

mehr

Bei zuckerbedingten Nervenschäden denkt man sofort an die unteren Extremitäten. Dabei gerät die autonome diabetische Neuropathie (ADN) manchmal ins...

mehr

Diabetes ist die häufigste, aber bei Weitem nicht die einzige Ursache einer erworbenen Polyneuropathie! Je nach Manifestation sollten auch bei einem...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

An erster Stelle steht eine möglichst normnahe Blutzucker-Einstellung. Außerdem sollte der Patient nervenschädigende Substanzen wie Alkohol und Nikotin meiden. Neuropathische Schmerzen lassen sich mit Antidepressiva und Antikonvulsiva lindern, bei Bedarf auch mit Analgetika inklusive Opioiden. Eine autonome Neuropathie mit unsicherer Magenentleerung kann die Stoffwechselkontrolle sehr erschweren.   

Invasive und Interventionelle Therapie

Beim therapieresistenten diabetischen Fuß führt oft kein Weg an einer (Teil-)Amputation vorbei, wobei die Ausdehnung möglichst klein gehalten werden sollte. Patienten mit kardialer Neuropathie und Rhythmusstörungen profitieren gegebenenfalls von einem Schrittmacher.  

Prävention

Die primäre Prävention baut auf die Reduktion vermeidbarer Risikofaktoren (Hyperglykämie, Nikotinabusus). Bei bereits eingetretener Neuropathie kann z.B. eine adäquate Schuhversorgung weitere Schäden verhindern. 

Pumpen Ärzte ihre Diabetespatienten mit Nervengift voll? Die Hinweise mehren sich, dass Metformin – die Nr. 1 unter den Antidiabetika – zu...

mehr
Notfallmanagement

Die diabetische Neuropathie kann verschiedene Notfallsituationen auslösen: Bei der kardialen Beteiligung drohen tödliche Rhythmusstörungen und übersehende, weil asymptomatische Myokardinfarkte. Bei der peripheren Neuropathie mit diabetischem Fuß entwickeln sich häufig  Nekrosen und schwerwiegende Infektionen (feuchte Gangrän, Sepsis). Die Therapie richtet sich nach dem aktuellen Befund. 

Leitlinien

Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter" (gültig bis 31.01.2020)

Patientenleitlinie "Nervenschädigungen bei Diabetes" (gültig bis 31.01.2020)

Trizyklische AD sind weiterhin erste Wahl, doch gibt es einige Neuerungen. Pregabalin wird ebenfalls Erstlinien-Medikament. Was hat sich sonst...

mehr

Beeinträchtigt eine Neuropathie die Pedalnutzung oder trübt das Insulin die Sicht, sollte Ihr Diabetiker die Finger vom Steuer lassen. Klären Sie Ihre...

mehr
Forschung

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klaffen bei der schmerzhaften diabetischen Neuropathie enorme Lücken. Die gängigen medikamentösen Optionen bringen...

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

26.10.2019 | 8:30 Hannover

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
26.10.2019 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
09.11.2019 | 8:30 Dresden

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort  
26.10.2019 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Hannover
26.10.2019 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
09.11.2019 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Dresden
Alle Fortbildungen